Auch für Freelancer und Freiberufler ist geeignet: die GmbH

Eine Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) ist eine Kapitalgesellschaft, die von einer oder mehreren Personen gegründet werden kann. Als juristische Person ist sie in der Lage, Rechtsgeschäfte im eigenen Namen abzuschließen. Die Haftung der Gesellschaft gegenüber Gläubigern ist auf das eingezahlte Stammkapital der Gesellschafter beschränkt. Was bei einer GmbH zu beachten und über welches Know-how du als selbstständiger Geschäftsführer verfügen solltest, erfährst du hier.

Warum ist eine GmbH für Freiberufler interessant?

Bei Unternehmern erfreuen sich GmbHs aufgrund ihrer Haftungsbeschränkung einer großen Beliebtheit. Und auch für dich als Freiberufler oder Freelancer kann die Gründung einer GmbH die richtige Lösung sein, wenn du dein Privatvermögen vor dem Zugriff geschäftlicher Gläubiger schützen möchtest. Im Folgenden geht dieser Artikel auf eine im allgemeinen Sprachgebrauch als Ein-Personen-GmbH bezeichnete Gesellschaft ein. Als Freelancer oder Freiberufler würdest du deine GmbH wahrscheinlich alleine und für dich selbst gründen.

Welche rechtlichen Grundlagen gibt es zur GmbH?

Die rechtlichen Normen für die Gesellschaft mit beschränkter Haftung findest du im GmbH-Gesetz. Selbstverständlich gelten daneben auch die Vorschriften des Handelsgesetzbuches. Gemäß § 13 Abs. 3 GmbHG ist die GmbH eine Handelsgesellschaft. Sie gilt auch dann als Formkaufmann i. S. d. § 6 Abs. 2 HGB, wenn durch sie kein Handelsgewerbe betrieben wird. Die Buchführungspflicht einer GmbH ergibt sich aus § 238 Abs. 1 HGB. Im Hinblick auf ihre Firma gelten die im HGB festgelegten Firmengrundsätze.

Welche Voraussetzungen musst du bei der Gründung erfüllen?

Eine GmbH kannst du zu jedem gesetzlich zulässigen Zweck gründen. Ein Gesellschaftsvertrag ist tatsächlich auch dann notwendig, wenn die Gründung durch dich alleine erfolgt. Der Vertrag muss notariell beglaubigt und durch dich unterzeichnet werden. Das Stammkapital, also das für die Haftung eingebrachte Vermögen deiner GmbH, muss mindestens 25.000 Euro betragen. Schon wenn du die Hälfte dieses Mindeststammkapitals, also 12.500 Euro, eingezahlt hast, kann die gesetzlich vorgeschriebene Anmeldung zur Eintragung ins Handelsregister erfolgen. Als Einlage kommen Barmittel, also Geld oder Sachmittel wie beispielsweise Gegenstände, Immobilien oder Patentrechte, infrage.

Welche Organe gibt es in einer GmbH?

Als juristische Person hat deine Ein-Personen-GmbH eine eigene Rechtspersönlichkeit. Ihr obliegen gemäß § 13 Abs. 1 GmbHG eigene Rechte und Pflichten. Im geschäftlichen Betrieb wirst jedoch du als Geschäftsführer für die GmbH tätig. Als Alleingesellschafter bist du der einzige Teilnehmer an Gesellschafterversammlungen. Einen Aufsichtsrat benötigst du für deine GmbH aufgrund der geringen Größe nicht.

GmbH-Geschäftsführer

Als Geschäftsführer hast du die Interessen deines Unternehmens zu fördern und eine Reihe von Aufgaben zu erfüllen, um erfolgreich zu sein. Du schließt Verträge im Namen der Gesellschaft ab und vertrittst mit deinem Know-how deine GmbH gegenüber Dritten. Darüber hinaus kommen auf dich, im Rahmen der Geschäftsleitung, unter anderem die folgenden Aufgaben zu:

  • ordnungsgemäße Buchführung
  • Einberufung der Gesellschafterversammlung
  • Erfüllung der steuerlichen Pflichten
  • Aufstellung der Jahresabschlüsse und der Lageberichte
  • Anmeldung und Eintragung von Änderungen im Handelsregister

Im Falle der drohenden oder tatsächlichen Zahlungsunfähigkeit oder Überschuldung musst du eine Gesellschafterversammlung einberufen und gegebenenfalls die Eröffnung eines Insolvenzverfahrens beantragen.

GmbH-Gesellschafter

Solltest du doch später weitere Gesellschafter in deine GmbH aufnehmen, obliegen diesen bestimmte Rechte und Pflichten. So haben sie einen Anspruch auf ihren Anteil am Reingewinn. Im Falle der erfolgreichen Auflösung steht ihnen ein Anteil an dem Liquidationserlös zu. Ihre wesentliche Verpflichtung besteht darin, die vereinbarten Stammeinlagen einzubringen und diese in der Gesellschaft zu belassen.

Die Gesellschafterversammlung

Soweit du im Gesellschaftsvertrag keine Regelungen zur Gesellschafterversammlung getroffen hast, gelten die Vorschriften des GmbH-Gesetzes. Im Rahmen der Versammlung entscheidest du als Gesellschafter unter anderem über die Feststellung des Jahresabschlusses, die Verwendung des Gewinns und die Einbringung noch ausstehender Einlagen.

Der Aufsichtsrat

Als Freelancer oder Freiberufler kannst du die Frage nach einem Aufsichtsrat vernachlässigen. Dieses Kontrollorgan überwacht die Geschäftsführung. Es ist allerdings erst zu bilden, wenn du mehrere Hundert Mitarbeiter in deiner GmbH beschäftigst.

Wer haftet laut Gesetz gegenüber den Gläubigern der GmbH?

Für die Verbindlichkeiten gegenüber Gläubigern haftet eine GmbH gemäß § 13 Abs. 2 GmbHG ausschließlich mit dem Gesellschaftsvermögen. Deine persönliche Haftung beschränkt sich danach auf die Höhe deiner Stammeinlage. Ein weiterer Zugriff auf dein persönliches Vermögen ist nicht möglich.

Wer unterliegt tatsächlich der Haftung?

Da auch Banken und Unternehmen wissen, dass die Haftung der GmbH beschränkt ist, machen sie häufig von der sogenannten Durchgriffshaftung Gebrauch. Hierdurch können die Gläubiger dann auf das Privatvermögen der Gesellschafter zurückgreifen, wenn das Gesellschaftsvermögen für die Begleichung der Verbindlichkeiten nicht ausreichend ist.

In der Praxis werden sich insbesondere Banken ein Durchgriffsrecht auf dein Privatvermögen sichern. Dafür vereinbaren sie mit dir beispielsweise in einem Kreditvertrag, dass du persönlich und unbeschränkt mit deinem persönlichen Vermögen haftest, wenn das Gesellschaftsvermögen für die Begleichung der Verbindlichkeiten nicht ausreicht.

Die Haftungsbeschränkung auf das Vermögen deiner GmbH kannst du theoretisch durch die Aufnahme einer Nachschussverpflichtung im Gesellschaftsvertrag erweitern. Obwohl du damit die Kreditwürdigkeit deiner GmbH erhöhen könntest, sollte dies wohlüberlegt sein. Mit einer entsprechenden Verpflichtung würdest du den GmbH-Gläubigern quasi durch die Hintertür einen Zugriff auf dein Privatvermögen einräumen.

Wann du als GmbH-Geschäftsführer haftest?

Falls du als Geschäftsführer bei der Ausübung der dir obliegenden Pflichten die Sorgfalt eines ordentlichen Geschäftsmannes nicht beachtest, kannst du mit deinem privaten Vermögen haftbar gemacht werden. Voraussetzung ist hierfür, dass

  • deiner GmbH ein Schaden oder sonstiger Vermögensnachteil entstanden ist,
  • ein fahrlässiges oder vorsätzliches Verschulden deinerseits vorliegt und
  • zwischen der Pflichtverletzung und dem Schadenseintritt eine Kausalität gegeben ist.

Des Weiteren haftest du persönlich und unbegrenzt für nicht oder verspätet erbrachte Zahlungen, die sich aus gesetzlichen Verpflichtungen ergeben. Hierzu zählen unter anderem Zahlungen an Sozialversicherungsträger und die Steuerverwaltung.

Welche Steuern muss deine GmbH zahlen?

Als Kapitalgesellschaft ist deine GmbH mit ihren gesamten Einkünften unbeschränkt körperschaftsteuerpflichtig. Ebenso unterliegt sie als Gewerbebetrieb der Gewerbesteuer. Bei der Überlegung, ob die Gründung einer GmbH für dich als Freiberufler oder Freelancer sinnvoll ist, solltest du berücksichtigen, dass der Freibetrag bei der Gewerbesteuer nicht für Kapitalgesellschaften gilt. Damit unterliegt der gesamte Gewerbeertrag deiner GmbH ab dem ersten Euro der Gewerbesteuer.

Alle hier genannten Informationen sind nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt. Wir weisen jedoch daraufhin, dass wir keine Haftung für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der gemachten Angaben übernehmen können. Insbesondere ersetzt dieser Inhalt keine rechtliche oder steuerliche Beratung im Einzelfall. Für eine Beratung in rechtlichen oder steuerlichen Angelegenheiten wende dich bitte an einen Anwalt oder Steuerberater deines Vertrauens.